Vom High Heel-Huf zum Jogging Shoe-Huf

Appaloosastute, 13 Jahre, linker Vorderhuf (Stand Januar 2018)

Hier zusehen ist die rasante Veränderung dieses Hufes innerhalb von 8 Wochen.

Die Stute hatte bis zu unserem ersten Termin die Prognose nie wieder gesunde Hufe zu bekommen. Die Korrektur wäre nur minimal möglich und sie müsste nun mit den Bockhufen an den Vorderhufen leben. Erschwerend dazu kam, dass die liebe Stute seit einiger Zeit angefangen hat zu lahmen. Als Ursache wurde eine Osteoporose an den Hufgelenken diagnostiziert. 

Zum Glück stimmte die Prognose „Ein Leben mit Bockhufen“ nicht mit der Wahrheit überein, denn schon nach wenigen Wochen konnte die Besitzerin wieder langsam mit dem Aufbau-Training (Spaziergänge und Gymnastik) beginnen. Die Lahmheit und somit die Schmerzen, die die Stute durch die Fehlstellung erfahren musste, verbesserten sich durch die natürliche Hufbearbeitung sowie durch das Aufbau-Trainig schnell.

Die ersten zwei Fotos von jeder Pespektive entstanden bei dem ersten Hufpflegetermin (November 2017) und zwar jeweils von vor und nach der Bearbeitung  sowie von der dritten Bearbeitung (Januar 2018).

 

Der ganze Huf entspannt sich deutlich und kann die Gliedmaße des Pferdes besser unterstützen.

 

Der hochgeschobene Kronrand ist nach der dritten Bearbeitung kaum noch erkennbar.

 

Die inneren Strukturen des Hufes können sich erholen und der Huf kann seinen Funktionen um einiges besser nachkommen.

 

Der Strahl kann nun seinen Job als Stoßdämper ausüben.

3 Gedanken zu „Vom High Heel-Huf zum Jogging Shoe-Huf

  1. Ich bin Lena sehr dankbar. Meine Stute hat vor der Bearbeitung deutlich gelahmt. Dies ist nach nur zwei Bearbeitungen, fast gänzlich verschwunden und wir konnten wieder mit dem Training beginnen. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.